22. Juni 2011

Open Air für Anspruchsvolle

von Cornelia Markus-Diedenhofen, A K Aichner, Christian Aichner

Weil ich grade vom Sommer gesprochen habe, von der Sehnsucht aufzubrechen und dem Traum von Nächten unter freiem Himmel: dazu braucht es im Grunde weder das Meer noch den Strand noch südliche Lebensfreude. New York tut’s auch. Das AKA Central Park bietet ausgewählten Gästen die Möglichkeit, in warmen Sommernächten auf der Terasse ihrer Suite im Freien zu schlafen – und untertags auch da zu wohnen:

Aber – Sie ahnen es – nichts ist umsonst, der (freie) Himmel am wenigsten. 3 000 Dollar pro Nacht muß einem das Vergnügen schon wert sein. Für diesen Preis bekommt man dann immerhin noch eine Flasche Champagner, einen Tablet-Computer und Erdbeeren mit Schokoglasur »kostenlos« dazu; auch Taschenlampen werden gestellt, und für Sternfreunde ein leistungsstarkes Teleskop*. Wer sein Geld dann doch lieber für andere Dinge ausgibt, kann immer noch ins Yotel ausweichen. Das verfügt schließlich, zur heimlichen Erbitterung seiner Mitbewerber, gegenwärtig über die größte Dachterasse aller New Yorker Hotels. Zum Schlafen muß man sich dann freilich doch in sein Zimmer zurückziehen.

Aber nur zum Schlafen…
 

* Das Himmelsfernrohr paßt natürlich perfekt zum romantischen Charakter des Angebots; wer es sinnvoll nutzen möchte, wird wohl überdies auf einen Stromausfall in New York hoffen müssen…